Sri Lanka Blog # 33
Tollwut auf Sri Lanka

Da sich zurzeit die Anfragen in den Foren zum Thema Tollwut häufen, möchte ich kurz über meine Erfahrungen berichten.

Nach dem Tsunami 2004 fühlte auch ich mich bemüßigt, zu helfen. Ich fand eine arme Familie in Kosgada, die ihr Haus verloren und kein Geld für einen Neubau hatte. Die Familie hatte dennoch Glück, man besaß bereits ein Grundstück abseits vom Strand, außerhalb der Sperrzone.

Ich sammelte in Österreich Geld und konnte damit der Familie helfen. Der Rohbau wurde bereits mit Geld von der Regierung errichtet, mit dem gesammelten Geld konnte ich die Fenster sowie Zubauten für Küche und Bad bezahlen.

Genau zum buddhistischen Neujahr, am 13. April 2005, wollten wir die Fenster liefern. Ein kleiner LKW wurde angemietet, die Fenster in der Tischlerei verladen und zum Haus der Familie gebracht.

Ein großes Hallo!

Für den Hund der Familie ein zu großes Hallo. Als ich die Frau des Hauses am Arm nahm und sie fragte, ob ihr die Fenster gefielen, fiel mich der Hund an und biss mich in die Wade. Die Wunde war relativ tief und nach dem ersten Schock setzten die Schmerzen ein.

Neujahr auf Sri Lanka – kein Arzt hatte Dienst. Wir fuhren von einem zum anderen, alle Praxen waren geschlossen, sogar das Krankhaus in Beruwala.

Wir fuhren weiter nach Kalutera, zum privaten Krankenhaus „Philips“. Nach einer halben Stunde Wartezeit begutachtete ein junger Arzt meine Wunde und wandte sich mit verzogenem Gesicht ab. Er fragte mich, ob ich gegen Tollwut geimpft sei. Als ich verneinte, meinte er, ich solle den Hund 24 Stunden beobachten. Da es damals einige europäische Tollwutopfer in Asien gab, wollte ich sofort geimpft werden. Der Arzt führte ein paar Telefongespräche und sagte mir, dass ab 19 Uhr ein Bett in der ICU frei werden würde. Ich hatte damals keine Ahnung, was ICU bedeutet – erst als ich verlegt wurde, wurde mir klar, dass es die Intensivstation war.

Ich kam also in die Intensivstation und mir wurde vorerst eine kleine Dosis vom Impfstoff in den Arm gespitzt. Man wollte beobachten, ob ich allergisch reagieren würde. Da dies nicht geschah, wurde ich eine Stunde später geimpft – meiner Erinnerung nach am ganzen Körper. Meine Wunde wurde ebenfalls versorgt.

Man sagte mir, dass ich um 22 Uhr entlassen werde. Als es bereits 22.30 Uhr war und kein Arzt zur Entlassung in Sicht, nahm ich die Sache selbst in die Hand. Ich sagte, ich müsse zur Toilette. Zurück von der Toilette setzte ich mich auf den Schreibtisch der Schwestern und erklärte, dass ich hier auf dem Arzt warten würde. Und dann ging es doch schnell. Ich wurde entlassen, musste eine Rechnung über ca. 400 Euro begleichen (man war sogar auf Kreditkarten eingestellt) und konnte gehen. Meine Auslagen hatte die gesetzliche Krankenkasse und die Versicherung meiner Kreditkarte im Nachhinein vergütet.

Mein Fazit: Man muss sich nicht vorweg impfen lassen. Sollte es auf Sri Lanka zu einem Biss von einem Tier kommen, kann man sich auch vor Ort behandeln lassen. Es gibt viele private Krankenhäuser, die einen relativ guten Service bieten (trotzdem nicht mit westlichen Standard vergleichbar).

Seien Sie Vorsichtig im Umgang mit Hunden. Es gibt sehr viele Streuner, die sich zu Rudeln verbinden und dann wirklich gefährlich werden können. Ich selbst habe das auch am Strand von Dikwella erlebt.


Max R. am 29.10.2012

Hallo,
bin soeben auf ihren netten Blog und des weiteren auf ihren Tollwut-Erfahrungsbericht gestoßen.
Ich habe im Februar mit einer Gruppe Freunden eine Sri Lanka Rundreise geplant und das Thema Impfungen kam immer wieder zur Sprache. Da wir alles samt Studenten sind, ist jede Impfung ein herber Einschnitt in unserem Budget.
Nachdem uns eine Ärztin des Tropeninstituts nun alle möglichen Impfungen ans Herz gelegt hat, sind wir endgültig verunsichert.
Dürfte ich sie um ihre Meinung Fragen und wären sie so nett und könnten mir bitte ihre Erfahrungen mit eventuellen Impfungen, bzw dem Krankensystem in Sri Lanka schildern? Vielen Dank schon im Voraus!


Antwort:

Hallo Max,

danke für Ihr Email. Impfungen sind ja generell sehr umstritten; ich persönlich lasse mich überhaupt nicht impfen, ließ mich auch schon während der Schulzeit nicht (damals war die Pockenimpfung sogar noch vorgeschrieben). Aber Sie von der Med-Uni müssten das ja viel besser wissen.

Seit 1990 besuche ich Sri Lanka und mir ist außer dieser Hundebiss-Geschichte noch nie etwas passiert. War damals nicht mal gegen Tetanus geimpft; kann man ja alles nachträglich - auch auf Sri Lanka - erledigen. Bin auch nicht Hepatitis A/B geimpft und esse viel in einheimischen Läden. Bis heute ist mir - Gott sei Dank - noch nichts passiert. Man muss halt schauen, dass man gekochtes Essen isst und die Finger vor dem Essen mit Seife wäscht (wenn man mit den Fingern isst). Besteck ist in solchen Lokalen eher nicht empfehlenswert.

Auf Sri Lanka gibt es in den größeren Städten private Krankenhäuser. Diese haben fast westlichen Standard, muss man aber selbst bezahlen (Refundierung in Österreich über GKK und ev. Kreditkartenversicherung). Ich hatte damals keine Probleme, als ich für die paar Stunden im Krankenhaus von Kalutera lag.

 

 

Sri Lanka | der Hund, der mich auf Sri Lanka gebissen hat


Das könnte Sie auch interessieren:
* Südostküste
* Rundreisen
* Reisevorbereitungen

 


Über Ihren Kommentar freue ich mich:

Name:

Email:

Kommentar:

Neugierig geworden?
Hier können Sie Ihre Reise bzw. Ihren Sri Lanka-Urlaub online buchen:

<<<zurück<<<